Dienstag, 29. Januar 2013

Paprika-Chili-Konfitüre!




Für einen Slow Food - Kochkurs hatte ich dieses Rezept herausgesucht. Im Netzt fand ich es bei Petra Holzapfel von Chili und Ciabatta, aber nicht in ihrem Blog, sondern bei Chefkoch.de.
Leicht abgewandelt, ich nahm viel weniger Zucker, habe ich erst einmal zuhause probegekocht. Es fand allgemein Anklang in der Familie und so wurde es ins Slow Food - Menü eingebaut.







Paprika - Chili - Konfitüre


Zutaten:

  • 1 kg rote Paprikaschoten   ergibt etwa 400 g Paprikapüree
  • rote Chilischoten  nach Gusto
  • 50 g Zucker
  • 50 ml Weißweinessig
  • Knoblauch  nach Gusto
  • Ingwer  nach Gusto
  • 1 gestrichener TL Salz
  • Apfelpektin

Zubereitung:

Die roten Paprika vierteln, Samen und Scheidewände entfernen und mit der Hautseite nach oben auf ein mit Alufolie ausgelegtes Backblech legen. Die Chillies im Ganzen zulegen.

Im vorgeheizten Backofen mit der Grillfunktion so lange rösten, bis die Haut schwarz ist und Blasen wirft. Das Blech herausnehmen und die Paprika mit feuchten Küchentüchern bedeckt abkühlen lassen. Die Haut von den Paprikahälften und den Chillies abziehen. Dann die Früchte pürieren.

Evtl. nicht alle Samen der Chillies verwenden, erst probieren.

Die Knoblauchzehen und den Ingwer schälen und dazupressen.

Den Essig und den Zucker zugeben, salzen, alles in einen großen Topf gießen und zum Kochen bringen.

Zum Aufbewahren in Gläser mit Twist-Off-Deckel füllen, 5 Minuten auf den Deckel stellen, dann umdrehen.

Will man das Püree länger aufbewahren, Gelierzucker verwenden, wg. der Haltbarkeit.


Buon Appetito!

Kommentare:

  1. ...und es war lecker, aber auch höllisch scharf, gell ;-) mir brennt die Schnute noch immer ;-), aber nein, die Chilischoten waren nicht scharf, niiiieee, niiiieeeemals....

    AntwortenLöschen
  2. Klärchen, du hast einfach zu viele Chilischoten verwendet! Ansonsten war alles im grünen Bereich, oder?

    AntwortenLöschen
  3. Oh genial! Ich liebe solche scharf süßen Sachen zum Käse!!! Schleck!!!

    AntwortenLöschen
  4. Wenn etwas scharf brennt, mit Butter/Fett/Öle löschen, nichts trinken. Das sind die Senfölglykoside der Kreuzblütler.

    Die Konfitüre mache ich mir auch :-)

    AntwortenLöschen
  5. Christel, das gebe ich mal weiter an Petra (Klärchen). Ich glaube sie leidet heute noch!
    LG. Monika

    AntwortenLöschen
  6. @Christel, in Indonesien habe ich gelernt man soll Eiweißprodukte, Joghurt/Sahne/Quark/Butter. Man hat ja auch immer das Phänomen, dass eine zu scharfe Sauce durch Sahne/Butter neutralisiert wird. Aber den Tipp mit Fett/Öle kannte ich noch nicht.
    LG
    Klärchen

    AntwortenLöschen
  7. @ Klärchen, ich habe gelernt "Fette" helfen, nicht Eiweißprodukte. Das gilt auch, wenn du dich eingecremt hast(Muskelverspannung etc.) und es zu sehr brennt, nicht duschen/baden sondern einfetten

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails
http://www.linkwithin.com/install?platform=blogger&site_id=165067&url=http%3A//reinegeschmacksache.blogspot.com/&email=boncibus%40googlemail.com